erstellt von: krawatten, am 23.08.2011 17:00 , Clicks: 12289

Wenn die Krawatte zu lang ist...

Manchmal macht einem der eigene Körperbau einen Strich durch die Rechnung. So findet ein Mann mit wenig Bauchansatz so gut wie nie ein Jackett, dass um den Bauch herum sitzt, ohne es enger zu machen. Kleinere Männer haben oft ihre Schwierigkeiten mit der richtigen Hosenlänge, und wahre Riesen können teils nur in speziellen Geschäften einkaufen, die sich auf Übergrößen spezialisiert haben.

 

Weniger extrem ist die Lage bei Accessoires. Und doch: auch da gibt es eines, das durchaus auch von der Körpergröße beeinflusst wird. Die Krawatte nämlich. Wer so groß ist, dass der Binder sich irgendwo auf Höhe seines Brustbeins einpendelt, wird meist noch fündig, wenn er nach XXL-Krawatten sucht. Diese sind einfach nur ein Stück länger als normal, was ab einer gewissen Körpergröße deutlich eleganter aussieht, denn so kann das gute Stück auf der richtigen Höhe gebunden werden.

 

Komplizierter ist die Lage, wenn Sie eher kleiner sind und eine durchschnittliche Krawatte Ihnen bis zu den Knien reicht. Natürlich könnten Sie es mit einer Kinderkrawatte versuchen. Aber die sind im Normalfall auf noch deutlich weniger Körpergröße zugeschnitten. Und doch: Völlig verloren haben Sie selbst dann noch nicht. Hier ein paar Tipps, wie Sie dieses optische Waterloo vielleicht doch noch vermeiden können.

 

  1. Binden Sie einen anderen Knoten

 

Die meisten Männer legen sich einen Krawattenknoten zurecht und bleiben dann ein Leben lang dabei. Oft ist das ein relativ simpler Standardknoten wie der Four-in-Hand. Der ist zwar schnell gebunden, verbraucht aber wenig Krawattenlänge. Ein doppelter Windsor passt zwar nicht zu jedem Kragen, aber dafür lassen sich zu lange Krawatten damit gut um einige Zentimeter einkürzen. Noch bessere Ergebnisse erzielen Sie mit einem Hannoveraner. Oder gar einem Balthus, aber da sollte die Krawatte schon sehr dünn sein. Außerdem: mit ein paar Krawattenknoten mehr im Repertoire kann Krawatten binden richtig Spaß machen!

 

  1. Stecken Sie ein Ende in die Hose.

 

Binden Sie die Krawatte so, dass das breite Ende die richtige Länge hat – egal, wie weit das kürzere ende dann übersteht. Das wiederum stecken Sie in Ihren Hosenbund. Nur bitte nicht in die Hemdknopfleiste, auch wenn jede zweite Webseite das empfiehlt. Denn derart aus der Balance gebracht, kann die Krawatte gar nicht mehr anders, als sich zu verdrehen.

Natürlich können Sie theoretisch auch beide Ende in den Hosenbund stecken. Aber dann sollten Sie in jedem Fall etwas tragen, was den Übergang zwischen Hose und Hemd verdeckt. Und wenn es ein Pullover ist.

 

  1. Tragen Sie einen dreiteiligen Anzug

 

Das funktioniert logischerweise genau so gut mit einer zu langen wie zu kurzen Krawatte. Die Weste des Anzugs verdeckt einen großen Teil des Binders. Eine zu kurze Krawatte wird nun nicht mehr auffallen, eine zu lange Krawatte können Sie in den Hosenbund stecken, ohne dass es jemand sieht.

 

  1. Lassen Sie die Krawatte ändern oder maßschneidern

 

Was, das scheint Ihnen übertrieben? Nun, die meiste Kleidung von der Stange sollte, wenn sie wirklich gut sitzen sollte, Bekanntschaft mit einem Änderungsschneider machen. Warum dann nicht auch der Seidenschlauch? Stellen Sie sich auf etwa 20,00€ Kosten ein. Natürlich, eine Menge Geld, aber dafür haben Sie eine Krawatte in perfekter Länge.

Wenn Sie die Mittel dazu haben, können Sie sich natürlich auch eine Krawatte maßschneidern lassen. Dann allerdings sind Sie finanziell tief im dreistelligen Bereich.

 

Wenn natürlich alle diese Ratschläge nichts bringen, haben Sie krawattentechnisch ein Problem. Und doch: es gibt eine Lösung. Steigen Sie auf eine Fliege um. Dann brauchen Sie sich um die Länge nicht mehr kümmern.

 


Business oder Smart Casual?
Krawatte im Alltag
Krawatte Binden Anleitung
Die Herkunft von Kleidungsregeln

Farbentragend - Geschichte der Regimentskrawatten
Cravatte Online in Italia
Stilfehler - wichtige Kleinigkeiten


     

vorheriger Blogartikel nächster Blogartikel
« Business oder Smart Casual? Die Herkunft von Kleidungsregeln »