erstellt von: krawatten, am 20.06.2011 14:15 , Clicks: 27787

Krawatte Binden Anleitung

Es gibt genügend Momente im Leben, da führt an einer sauber gebundenen Krawatte kein Weg vorbei. Und doch: selbst das fehlerfreie Erlernen eines Krawattenknotens ist noch keine Garantie für eine gut sitzende Krawatte. Nicht umsonst gehört ?Krawatte Binden Anleitung? zu den meist gesuchtesten Suchphrasen im Internet. Denn falsch machen kann man eine ganze Menge. Und dann sieht die Krawatte bei weitem nicht so sauber gebunden aus, wie sie sein sollte.

Wichtig und doch immer wieder falsch gemacht: binden Sie eine Krawatte nie bei offenem Hemdkragen um. Am besten klappen Sie zudem den Kragen etwas hoch. Binden Sie aber dennoch nicht zu hoch. So ein, zwei Knopflöcher Länge sollten Sie Ihrer Krawatte ruhig gönnen, bevor Sie die Enden überkreuzen.

Es schadet auch nicht, den Knoten beim Binden festzuhalten. In jedem Fall vermeiden sollten Sie, einzelne Windungen zu verdrehen. Selbst wenn die verkorksten Windungen nicht sichtbar sind, beeinflussen Sie doch die Form des Knotens, und das nicht gerade positiv.

Auch sollten Sie unbedingt die Windungen Ihres Krawattenknotens ein wenig festziehen. Denn ein sehr locker gebundener Krawattenknoten wird nicht nur sehr dick und füllig aussehen, er hält auch nur schlecht und neigt zum Rutschen. Außerdem ist ein Knoten mit gut angezogenen Windungen leichter zu binden. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es ruhig nach dieser ?Krawatte Binden Anleitung? aus! Ist Ihnen der Knoten nicht dreieckig genug, können Sie die oberen Enden noch ein wenig auseinanderziehen.

Ein sehr festgezogener Knoten ist auch nicht immer eine gute Idee. Dann nämlich, wenn er nicht mehr natürlich fällt, sondern statt dessen aussieht wie in der Mitte zusammengedrückt. Dieser Effekt stellt sich übrigens auch gerne bei solchen Krawatten ein, die mit gebundenem Knoten in den Schrank gehängt wurden. Also sollten Sie Ihre edle Krawatte besser nach jedem Tragen wieder entknoten und hängend oder aufgerollt lagern. Gerade aufgerollt wird sie nämlich wieder so glatt wie frisch gekauft, wenn Sie sie eine Weile liegenlassen. Sonst zeigt die Krawatte schon bald auf der Höhe des Knotens hässliche Tragefalten.

Oft gesehen, aber dadurch nicht besser: Schieben Sie das schmale Ende Ihrer Krawatte bitte nicht in die Knopfleiste Ihres Hemds. Denn dann verdreht sich der ganze Binder. Außerdem gehören Krawatten natürlich direkt unter den Hemdkragen und nicht zehn Zentimeter darunter. Unter dem Kragen selbst sollte nichts mehr hervorschauen.

Keine Krawatte Binden Anleitung wäre komplett ohne eine Abhandlung über den berühmt-berüchtigten Dimple, das kleine Grübchen unterhalb des Krawattenknotens. Von seinen Gegnern als Zeichen mangelhafter Bindekunst verflucht, schwören echte Anhänger klassischer Herrenmode auf die kleine Vertiefung. Denn sie zeigt, dass sich hier jemand ein wenig mehr Mühe gemacht hat als nötig. Denn auch wenn manche dies glauben, der Dimple entsteht nicht etwa beim lockeren Binden der Krawatte. Nein, er wird vor dem Festziehen des Krawattenknotens sorgfältig von Hand eingeformt. Er verleiht der Krawatte optisch ein deutliches Plus an Fülle und Volumen.

Und: variieren Sie ruhig mal ein wenig. Immer nur der gleiche Knoten ist doch etwas langweilig. Keine Angst: nach Krawatte Binden Anleitung ist gar nicht so schwer, wie es aussieht.



Ähnliche Artikel können Sie hier nachlesen:



Krawatte binden
Krawattenknoten
Der Klassische: Der einfache Windsor
Der Konservative: Der doppelte Windsor
Der Minimalistische: Der Kent
Business oder Smart Casual?
Wenn die Krawatte zu lang ist...


     

vorheriger Blogartikel nächster Blogartikel
« Krawattenknoten Krawatte im Alltag »