erstellt von: krawatten, am 15.02.2011 11:58 , Clicks: 11897

Der Stoffsparende: Der Oriental

Geeignet für: Schmalere Kragen, voluminöse Krawatten, große Männer
Wirkung: Ein leicht schräger Inside-Out-Knoten, der schnell ein wenig flach wirken kann.
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Wer eine Vorliebe für schwere britische Krawatten hat, kennt das Problem. Schweres Futter ist eine wunderbare Sache, aber es sorgt für überdimensionierte Knoten, die schwer am Kragen baumeln und die Kragenspitzen hoch drücken. Zum Glück gibt es einen Knoten, bei dem selbst die dicke Mogadorseide eine schlanke Bindung ergibt und dabei selbst für große Männer noch genug Stoff übrig lässt. Dabei ist er ungeheuer schnell gebunden.

Der Oriental ist ein Inside-Out-Knoten. Das heißt, die Krawatte wird mit der Naht nach außen um den Hals gelegt. Da darüber ja später der Kragen sitzen wird, fällt diese Tatsache nicht weiter auf.

  1. Das breite Ende liegt links. Achten Sie darauf, dass die Krawatte mit der Naht nach außen um Ihren Hals liegt. Kreuzen Sie das breite Ende unter dem schmalen durch.
  2. Legen Sie das breite Ende nach links über das schmale.
  3. Ziehen Sie es von unten durch die Halsöffnung.
  4. Nun nur noch von oben durch den so entstandenen Ring.
  5. Festziehen, korrigieren – fertig.
Leider hat dieser ansonsten ziemlich geniale Knoten Nachteile. Zum einen ist der entstehende Knoten relativ klein und flach. Er wirkt also unter einem breiten Haifischkragen schnell ein wenig verloren. Zum anderen neigt er zum Rutschen. Also kontrollieren Sie öfter mal seinen Sitz oder sichern Sie ihn mit einer Krawattenknoten-Klammer (ja, so etwas gibt es tatsächlich).

Eleganz unterm Kragen
Tipps für den perfekten Krawattenknoten
Krawattenmuster und wann man sie trägt

vorheriger Blogartikel nächster Blogartikel
« Der Minimalistische: Der Kent Der Einfache: Der Four-in-Hand »