Krawattenmarken

Welche Krawatten Labels trägt der Krawattenliebhaber heute denn so?

Es muss nicht nicht immer eine edle Marke sein. Was beim alltäglichen Einkauf, etwa bei Lebensmitteln, vielen von uns in Fleisch und Blut übergegangen ist, hat spätestens,wenn es um Kleidung geht, einen schalen Beigeschmack. Dabei ist eine große Marke gar nicht mal immer eine Garantie für Qualität. Und doch: keine große Marke kann lange erfolgreich am Markt bleiben, wenn sie nicht eine entsprechende Qualität liefert. Zudem weiß man als Käufer vorher, was man erwarten kann, das Risiko von Fehlkäufen sinkt also. Bei Kleidungsstücken ist es wie bei Lebensmitteln: manchmal lohnt es sich, ein paar Euro mehr zu investieren. Wer einmal für ein paar Euro im Supermarkt ein wässriges, zähes Steak mitgenommen hat, geht beim nächsten Mal lieber gleich zum Fleischer oder achtet genauer auf den Anbieter.

In der Welt der Krawatten ist die Markenlandschaft relativ unübersichtlich. Das liegt aber vor allem daran, dass jedes Modehaus und jedes ansonsten eher pseudo-hippe Designerlabel sich seine eigenen Krawattenkollektionen gönnt. Und doch: es gibt spezialisiertere Hersteller, bei denen man im Vorfeld abschätzen kann, was denn in diesem Fall unterm Kragen landet.

So sind etwa die Modelle des britischen Traditionsunternehmens Atkinsons bei Kennern in aller Welt geschätzt. Spezialität sind britische Regimentskrawatten. Authentische britische Regimentskrawatten, in den klassischen Farbkombinationen. Konservativ, sicher. Aber ungeheuer elegant und vor allem klassisch. Dazu kommt der besondere matte Glanz, den diese edlen Stücke schon aufgrund ihres Materials mitbringen: Irish Poplin, ein hochwertiges Gewebe aus Seide und abgeflammter Merinowolle. Es überrascht nicht, dass auch Persönlichkeiten wie Prinz Charles schon häufiger in Kreationen des etablierten Labels gesehen wurden.

Quasi der genaue Gegenentwurf dazu sind Krawatten des italienischen Trendlabels Tino Cosma. Nicht klassische Zurückhaltung steht hier im Vordergrund, sondern mediterrane Eleganz der Extraklasse. Die überschäumenden und oft farbenfrohen Modelle werden von Hand aus feinster Seide gefertigt. Seit 1946 ist das Label am Markt, damals noch als "Cosmopolita Cravatte". Fast 20 Jahre dauerte es, bis aus der kleinen Werkstatt eigene Markenkollektionen entstanden. Inzwischen ist Tino Cosma ein großes internationales Label, das einen Vergleich mit den Besten der Branche nicht zu fürchten braucht.

Ebenfalls ungeheuer modern und stylisch wirken die Entwürfe von Laco. Wenn man sich die Krawatten ansieht, kann man kaum glauben, dass ein Label, das so viel Raffinesse und Sprezzatura in seine Entwürfe einbringt, seinen Sitz ausgerechnet im regnerischen Hamburg hat. Schon 1838 wurden dort Krawatten gefertigt, auch für so illustre Kunden wie Kaiser Wilhelm II. und Konsorten. Eine Besonderheit ist das besonders sprungelastische Futter, das aus reiner Schurwolle besteht.

Neu am Markt, aber ebenfalls ungeheuer elegant: das Label Cantucci. Spezialisiert ist die Marke, die neben hochwertigen handgenähten Krawatten auch Plastrons, Schals und Fliegen führt, vor allem auf edle Druckdesigns. Die Stoffe kommen aus namhaften Seidendruckereien vor allem in der traditionsreichen Region Como und Umgebung. Seit Anbeginn der Krawattenherstellung entstehen dort elegante Muster. So viel Erfahrung sieht man.

Handgenäht sind auch die Krawatten der Marke Parsley. Der Schwerpunkt liegt dort auf einfarbigen oder klassisch gestreiften Modellen aus reiner Seide. Auch klassisch britische Club- und Regimentskrawatten werden produziert, und das nicht nur in den klassischen Farben.

Sie tragen lieber elegante Muster? Dezente Motive, klassische Paisleys oder ausladende Ranken? Oder einfach nur minimalistische Strukturen? Dann werden Sie sich vermutlich mit Krawatten von Chevalier wohlfühlen. Denn jene Art von abstrakten Mustern ist die Spezialität der leider nicht allzu bekannten Marke. Natürlich auch hier aus Seide, und natürlich auch hier handgenäht. Qualitätskrawatten eben.

Cavallieri schließlich schlägt die Brücke zwischen klassischem Streifendesign und mediterraner Lebenslust. Die farbenfrohen, vitalen Krawatten mit ihren feinen Streifenmustern sind vor allem in Businessbereich extrem beliebt. Denn trotz oft kräftiger Farben und der manchmal hervorbrechenden Verspieltheit wirken sie extrem professionell - optimal also, um ein strenges Businessoutfit damit abzurunden.

Einen besonderen Platz nimmt das Label Puccini ein: Nicht edle Seidenstoffe stehen hier im Vordergrund, sondern Kreationen aus hochwertiger mehrfach verzwirnter Mikrofaser. Vor allem im Businessbereich sind die strapazierfähigen Krawatten sehr beliebt.


Lesen Sie hier weiter:


  • »  Einstecktuch falten
  • »  Fliege binden
  • »  Krawattenschals
  • »  Seidentücher / Halstücher
  • »  Krawattenmarken