erstellt von: krawatten, am 14.02.2011 17:36 , Clicks: 11766

Der Asymmetrische: Der Grantchester

Geeignet für: Leichte Krawatten aus leichten Stoffen.
Wirkung: Asymmetrisch und modern, dabei sehr glatt und kompakt.
Schwierigkeitsgrad: etwas schwieriger

Natürlich sieht ein Kragen mit einem klassischen doppelten Windsorknoten sehr edel aus.Auch ein solide gebundener Hannoveraner Knoten wird eine breite Kragenlücke hervorragend veredeln. Doch eines haben alle diese klassischen Knoten gemeinsam: sie sehen ein wenig bieder und gesetzt aus. Wer sich nicht scheut, ein wenig Asymmetrie ins Spiel zu bringen, kann sich an dem Grantchester versuchen.Er ist ein vergleichsweise neuer Inside-Out-Knoten und eigentlich gar nicht so schwer zu binden. Allerdings ist er mit seinen vielen Windungen und neun Arbeitsschritten enorm voluminös.

Auch deshalb ist der Grantchester kein Knoten für große oder besonders beleibte Männer. Wenn Sie ihn ausprobieren, beginnen Sie unbedingt möglichst weit am schmalen Ende der Krawatte. Er ist ein optimaler Büroknoten, aber nicht in extrem konservativen Umfeld. Und versuchen Sie ihn niemals mit einer Krawatte mit schweren Futter! Es sei denn, sie tragen gerne eine Kugel am Kragen.Legen Sie die Krawatte mit der Naht nach außen um den hals. Das breite Ende liegt links. Kreuzen Sie das schmale Ende über das breite.

  1. Ziehen Sie das breite Ende nach links...
  2. … und winden Sie es um das schmale Ende.
  3. Und noch einmal um das schmale Ende, so dass sich ein Ring ergibt.
  4. Führen Sie nun das breite Ende von unten durch die Kragenöffnung.
  5. Legen Sie das breite Ende links vom schmalen Ende aus.
  6. Nun winden Sie es nach rechts über den Knoten, so dass sich ein Ring ergibt.
  7. Von unten durch die Halsöffnung.
  8. Durch den Vorderring stecken und festziehen.
Dieser Knoten kippt optisch sehr stark zur Seite. Aber er macht sich hervorragend zum Businessanzug.

Tipps für den perfekten Krawattenknoten
Der Dreieckige: Der Plattsburgh
Der Bürotaugliche: Der Manhattan
Der Rebellische: Der Balthus
Der Längliche: Der Cavendish
Der Beringte: Der Kelvin

vorheriger Blogartikel nächster Blogartikel
« Der Beringte: Der Kelvin Der Längliche: Der Cavendish »